24. September 2017

Babykollektion

Hallo ihr Lieben!

Der Stapel an ungezeigten Babysachen wurde immer größer, also habe ich mir schnell die Kamera geschnappt und stelle euch heute die Teile vor, damit sie in die Kiste für Geschenke und später wandern können. 



Der Emilsbody als Teststrick für Stichfest ist fertig geworden. Hierfür wollte ich eigentlich ein paar Sockenwollreste verwerten, was mir auch fast gelungen ist: Für den Abschluss im Schritt musste ich dann leider doch noch ein neues Knäul kaufen, es war nicht mehr genug übrig. Gibt also demnächst wohl noch ein grünes Paar Socken hier. 


Besonders an dem Body ist ganz klar der amerikanische Ausschnitt. Ich finde ihn unglaublich schön so in Strick, mal abgesehen davon, dass er praktisch ist, Knöpfe und Co am Rücken nicht notwendig sind und im Falle einer Windelexplosion das angesiffte Teil nicht über den Kopf, sondern über die Schultern ausgezogen werden kann. Noch ist die Anleitung nicht fertig, aber ich werde sie hier verlinken, sobald es soweit ist. 


Ebenfalls aus Resten habe ich ein kleines Set für ein Neugeborenes gestrickt. Ein paar Runden weniger Bündchen hätten mir vielleicht genug von dem Grün für den Body übrig gelassen, aber was solls, ist ja kein Weltuntergang. 


Die Anleitung zur Hose ist Hosenmatz von Lanade, und ich habe die kleinste Größe gestrickt. Die Bündchen sind extra lang und zum umklappen, sodass die Hose eine Weile mitwachsen sollte. Auch hier handelt es sich um Sockenwolle - mein liebstes Material für Babysachen, da das meiste ja eh nur selten direkt auf die Haut kommt und daher nicht so weich sein muss, und zusätzlich ohne Probleme in die Waschmaschine kann. 


Für die Mütze habe ich mal eine neue Anleitung ausprobiert, bei der es sich gleich um ein ganzes Set aus Hose, Cardigan und Mütze handelt. Heim heißt sie und ist dazu gedacht, ein Set zu stricken für das Heimkommen aus dem Krankenhaus - ein schöner Gedanke. Die Mütze gefällt mir gut, mit verkürzten Reihen werden die Ohrenklappen geformt, sehr schön. Auch hier habe ich die kleinste Größe gewählt.


Zwischendrin auch ein genähtes Stück: Der Overall Rumpelstilzchen aus dem Buch "Nähen und Stricken für die Kleinsten". Dafür erschien mir der Rest Teddyplüsch genau passend, und viel ist wirklich nicht übrig geblieben. Er sieht irre niedlich aus und ist, obwohl ich Größe 56 genäht habe, im Vergleich zu den vielen anderen Sachen recht groß. Was ja nur Sinn macht, kommt er schließlich über all die anderen Kleidungsstücke und soll auch gerne ein bisschen länger passen. Auch hier sind die Bündchen umgeschlagen, wodurch der Overall länger passt. 


Sehr niedlich finde ich ja auch die kleine Zipfelmütze, einfach goldig! Sie wird mit Jersey gefüttert, aber das Bündchen ist darin nicht versteckt sondern einfach rechts auf rechts mit beiden Lagen vernäht. Bei einem nächsten Overall würde ich hier etwas tüfteln und ausprobieren, ob das auch schöner geht.


Weitere Resteverwertung: Die Latzhose "Goldkind" aus dem Klompelompe Buch. Hier habe ich zwei Baumwollreste genutzt und entstanden ist eine sommerliche Hose, Größe 3-6 Monate. Die Anleitung war ein bisschen kryptisch in manchen Teilen, wie so oft hat man das Gefühl, dass sie nicht von Menschen mit Strickverstand übersetzt wurde. Trotzdem bin ich zurecht gekommen.


Im Urlaub auf Teneriffa sind einige Paare Babysocken entstanden. Es hat sich dort eine schöne Tradition entwickelt: Ich war morgens meistens früher wach als meine Freundin, bin dann schonmal aufgestanden und habe auf dem Balkon ein Söckchen angeschlagen. Sie kam dann meist im Laufe des Strickens hinzu, hat gelesen oder wir haben uns unterhalten, und wenn dann die Socke fertig war haben wir uns Frühstück gemacht. Das war so ein schöner Start in den Tag! Insgesamt hatte ich fünf Paare fertig, aber eines davon ist schon weiterverschenkt worden. 


Und, zu guter letzt, nochmal eine Latzhose Goldkind, nur diesmal in einer Winterversion aus einem Garnrest, den Sophia mir vermacht hat in ihrem verzweifelten Versuch, den Stash zu minimieren. Für die Bündchen unten reichte es nicht mehr, aber ich hatte noch etwas in passender Stärke hier. Daraus und aus dem letzten Meter des grauen Garns habe ich dann die Kordel geflochten, eigentlich ist hier ein I-Cord vorgesehen, aber die stricke ich sooo ungern, da war ich fast froh, dass das Garn nicht reichte. 

Das waren sie, die Produkte der letzten Woche. Die Kiste wird immer voller und bald muss ich vermutlich etwas umräumen und mir überlegen, was verschenkt wird und was noch ein paar Jahre bei mir bleibt um dann irgendwann verwendet zu werden. Manche Dinge, wie der Body oder der Overall, haben einfach einen zu großen Platz in meinem Herzen, die mag ich nicht so gerne hergeben. Hihi. 

Ich wünsche euch noch einen erholsamen Sonntag, für mich geht es jetzt zur Arbeit - muss ja. 





Kommentare:

  1. So schöne Babysachen! Toll! Das Balkonstricken werde ich mir für Mallorca merken .

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tüt,
    Deine Babykollektion ist einfach zauberhaft. Man kann sehen, dass da nicht nur Wolle sondern auch viel Liebe zum Detail drinsteckt!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?