14. Oktober 2017

Update No. 10

Hallo ihr Lieben!

Meine Update-Reihe wird heute zweistellig, das ist ja fast aufregend. Zu diesem besonderen Tag bringe ich deutlich mehr fertige Teile mit, als mir selbst bewusst war. Das ist ein großer Vorteil dieser Beiträge, sie sind Booster und Realitätsabgleich für die eigene Wahrnehmung. Aus "In den letzten zwei Wochen habe ich nichts geschafft!" wird dann nämlich ganz flott "Oh, da waren ja die Socken, und das Oberteil ... und die Hose auch noch? Mensch, toll!" und schon lehnt man sich entspannt zurück. Das muss ich mir nämlich immer wieder bewusst machen, dass ich nicht für den Schrank, den Blog oder die Kommentare nähe und stricke, sondern für mich, weil es mir Spaß macht und entspannt. Und damit das so bleibt, muss ich mir diese Gedanken hin und wieder in den Kopf holen. 




Neu im Schrank

Dann legen wir mal los, es ist ziemlich viel fertig geworden in den letzten zwei Wochen, das liegt hauptsächlich daran, dass es sich um kleine Größen oder von mir schonmal genähte Stücke handelt, die dann ja deutlich schneller gehen. 


Passend zum Socktober war ich an der Sockenfront fleißig. Gegensätzlicher können die Socken auf dem Bild gar nicht sein, zweimal die kleinste Größe, und dann ein Paar in 48. Das zeige ich euch nochmal genauer, aber erst nach Weihnachten. 


Schon länger lagen die schwarzen Teile dieser kleinen Kollektion zugeschnitten herum, da hatte mich wohl mal wieder die Disziplin gepackt und ich habe direkt beim Zuschnitt eines Shirts für mich die Reste zu passenden Babschnittteilen verarbeitet. Die Bündchen etc. fehlten aber noch, und weil ich so angefangenes Zeug nur schlecht aushalten kann, habe ich einen weiteren Jerseyrest gegriffen und somit in kurzer Zeit vier neue Teile für die Geschenkekiste gezaubert. Für die beiden Mützen hoffe ich auf Zwillinge im Bekanntenkreis, die wären dafür ja prädestiniert. 


Für mich sind auch zwei neue Teile entstanden, die ich beide im letzten Update auch schon vorgestellt habe. Der Rock Holly aus einem Rest Jeansstoff ist fertig und wird eventuell zu einem neuen heiß geliebten Basic Teil in meinem Schrank. Die finale Anprobe habe ich irgendwie nicht gewagt. Ohne Bund saß er schon ganz gut, danach ist er dann aber direkt in den Schrank gewandert. Ich kann es gar nicht genau erklären, aber fast immer ziehe ich die Sachen nach der Fertigstellung nicht sofort an. Da spielt ein bisschen Angst mit, dass es doch nicht gut geworden sein könnte. 
Genauso ist es beim Top Mara: Ohne Armbündchen hatte ich es einmal angezogen um die Saumlänge zu überprüfen. Da konnte ich aber schon sehen, dass der Rollkragen im Nacken ein wenig absteht. Mal schauen, wie das ist wenn es wie geplant unter einem Pullover angezogen ist, ihr bekommt da ja auch noch Bilder. 



Auf den Nadeln


Der Pullover ist am letzten Wochenende fleißig gewachsen. Den Saum unten habe ich nur grob angenäht, weil er später tatsächlich umgeklappt wird und ich eine ordentliche Kante zum Messen brauchte. Auf dem Bild sieht es nicht so aus, aber in echt gefällt mir die Optik mit diesem Faden ziemlich gut, ich behalte das mal im Hinterkopf. Der Pullover muss nur noch 3 Zentimeter in die Höhe wachsen, dann geht es an die Ärmel. Ich hoffe, dass damit etwas mehr Motivation aufkommt, denn dunkelblau und glatt rechts ist aktuell ein wenig ... ernüchternd. 


Deshalb musste auch was neues, kleines und buntes auf die Nadeln. Ich habe mir die von Sophia übernommenen Wollreste geschnappt und eine Mütze angestrickt, die nachher perfekt zu meinem roten Wintermantel passen wird, was ich super finde. Alle bisher gestrickten roten Mützen habe ich nämlich entsorgt weil der Farbton nicht passte, hier müsste es aber ziemlich gut hinkommen. Falls nicht liegt ja noch das graue Bündchen und ein Schal zwischen Mantel und Mütz. Die nennt sich übrigens Herringbone Hat und ist gratis bei Ravelry zum Download bereit.


Mein Ramble Shawl ist endlich im interessanten Teil angekommen: Stolz darf ich verkünden, die Julia kann jetzt auch Brioche. Das war wirklich nicht leicht und hat mir am Anfang ein paar Knoten ins Gehirn gebaut, aber als das Prinzip klar war, lief es. Dadurch, dass jede Reihe zweimal gestrickt wird und ich mich schon noch konzentrieren muss, was spätabendliches Stricken oder Serienbegleitendes Stricken ausschließt, komme ich hier aber nur ganz langsam voran. Dafür macht es tatsächlich Spaß, und innerlich kichere ich immer ein wenig irre vor mich hin, wenn mein Gehirn die Abkürzungen innerlich in etwas wie: "Brjokkenbrok, brrrk, sl-YO!, brsl" umformuliert und ich darum bete, dies niemals laut vor mich hinzumurmeln. Könnte leicht irre wirken. Oder, als ob ich mit einer unbekannten Spezies kommuniziere. 

Aktuelle Nähprojekte habe ich nicht zu verzeichnen. Letzte Nacht habe ich eine kleine große Bestellung gemacht, also wird es in dieser Kategorie beim nächsten Update einiges zu zeigen geben, denn ich habe viele tolle Sachen geplant. Bis der Stoff da ist werde ich mich mit Babykleidung beschäftigen, genug Stoffreste sind ja vorhanden. Wenn ich Glück habe ist der Plot der Port Trousers von Pauline Alice aber auch schon Anfang der Woche in meinem Briefkasten, dafür habe ich nämlich noch einen schönen marineblauen Baumwollköper zuhause, das hätte dann Vorrang. Ihr werdet es sehen :)


Und jetzt seid ihr dran, erzählt, woran arbeitet ihr? Ich bin doch so neugierig. 


Verlinkt mit Maschenfein, Fadenwechsel.




Kommentare:

  1. die Mütze ist ja der Knaller, das muss ich mir mal schnell abspeichern... :) Dass man seine Sachen nach der Fertigstellung nicht anziehen möchte, kenne ich zumindest bedingt- vielleicht braucht "ihr zwei" einfach ein bisschen Zeit, um euch aneinander zu gewöhnen?
    LG Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      schön, dass ich dich für die Mütze begeistern konnte. Ist super einfach zu stricken das Muster!
      Gut zu wissen, dass ich nicht die einzige bin mit dieser komischen Angewohnheit. Vielleicht ist es so, wie du schreibst.
      LG

      Löschen
  2. Deine Mütze ist ja ein Traum und das Tuch wird auch toll.
    Liebe Grüße Sandy

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    da hast du ja feine Projekte auf den Nadeln. Mein Favorit ist bisher auch die rote Mütze, das große Fischgrätmuster ist super :)

    LG,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Du warst ja echt fleißig. Die Mütze wird toll und wird sicher gut zum roten Mantel passen. Die Anleitung zur Mütze muss ich mir gleich mal ansehen.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?