28. November 2017

Warum es hier so ruhig ist und Babykleidung

Hallo ihr Lieben!

Ende der Woche beginnt er endlich, der Advent. Meine allerliebste Zeit im Jahr, das war schon immer so. Kannenweise Tee, überall warme Lichter, Kerzen, die geheimnisvolle, leicht ungeduldige Stimmung. Einfach herrlich. 
Wie in jedem Jahr bin ich schon seit Wochen in meinen persönlichen Weihnachtsvorbereitungen, plane Geschenke, kaufe Material. Einige Sachen sind schon gestrickt, nun muss nur noch genäht werden. Ich habe im Dezember noch Urlaub und viele freie Tage, sodass ich mich auf gemütliche Produktionsstunden freuen kann. Mein Ziel ist es, dass jeder meiner Lieben etwas selbst gemachtes von mir geschenkt bekommt. 

Und das erklärt dann auch, warum es hier so still ist: Ich kann nichts davon zeigen! Es lesen zwar nicht alle Empfänger von Geschenken meinen Blog, aber wer weiß, wie es das Schicksal so will. Und nichts wäre schlimmer, als wenn die Person ihr Geschenk schon kennt. Denn während ich die Vorbereitungen auf Weihnachten sehr genieße, fiebere ich doch letztlich auf den Moment hin, wenn ich beim Auspacken die (hoffentlich) erfreuten Gesichter sehe. Was unter anderem dazu führt, dass ich zwar Anfang Dezember schon alle Geschenke geplant habe, aber völlig ratlos bin, wenn ich gefragt werde, was ich mir wünsche. Ich schenke einfach sehr, sehr gerne. 

Zum Glück habe ich aber noch ein paar Sachen in der Warteschleife, die ich euch jetzt zeigen kann, damit es hier nicht vollkommen gespenstisch wird.


Während ich im Dezember viel frei haben werde, war der November ziemlich voll. Mir war daher nicht nach großen, aufwändigen Projekten, sondern nach Kleinigkeiten für zwischendurch. Das heißt dann immer: Babyzeug. Beide Teile habe ich bei einem Nähtreff mit der lieben Nele genäht, die mir sogar passende Kam Snaps schenkte, sodass ich die Jacke vollenden konnte. So ein Glück!


Der Schnitt für die Jacke ist der Bi-Ba-Butzemann aus dem Buch "Nähen und Stricken für die Kleinsten", gewählt habe ich die kleinste Größe 56. Die Jacke ist für Webware konzipiert, hat eine Zipfelkapuze und wird mit Schrägband gesäumt, sodass sie bei entsprechend passendem Verschluss auch als Wendejacke fungieren kann. 


Der einfarbige Stoff ist ein Rest von einem Sweat ohne Stretch, der gemusterte war ein altes Kleid, welches mir nicht mehr passte. Ich fand das Muster aber immer so schön, dass ich das Kleid nicht wegtun konnte. In der Kombination mit dem Waldgrün finde ich den Stoff wirklich super schön und bin froh, dass ich es aufgehoben habe. Die Haptik der Jacke ist auch toll, sie fühlt sich richtig warm an, wie gefüttert. Und die Teilungsnähte aus dem Kleid liegen nun richtig passen in den Vorderteilen der Jacke, auch das sieht ziemlich gut aus. 


Das Schrägband habe ich aus einem Jeansrest selbst gemacht um das Blau aus den kleinen Blüten wieder aufzunehmen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. 
Wenn ich solche Reste Vernichtungs Aktionen starte, dann nehme ich mir oft irgendeinen Stoff aus dem Regal und schaue, welche Schnittteile darauf passen. Ich versuche dann, den ausgewählten Stoff möglichst komplett aufzubrauchen, so entstehen häufig mehrere Teile aus einem Stoffstück. So auch hier: 


Ein Schlafsack! Ebenfalls Größe 56, ebenfalls aus dem oben genannten Buch, der Schnitt nennt sich "Wolke Sieben". Der Schlafsack ist komplett gefüttert, da habe ich leider kein Foto von, aber ich habe einen Rest hellblauen Flanell gewählt und für den oberen Teil kleine bunte Katzen. Für die Einfassung wollte ich mal etwas anderes probieren und habe Falzgummi genommen. Das hatte ich mal in der Vermutung bestellt, dass ich aus meinen Jerseyresten Unterwäsche für mich nähe ... das ist nicht passiert, aber die goldenen Sterne auf dem Band passen thematisch ja super zu einem Schlafsack. 


Verschlossen wir der Schlafsack auf zweierlei Wegen: Einmal mit Kam Snaps oben, und dem offensichtlichen Reißverschluss. Der war übrigens auch über, für ein Projekt hatte ich zwei verschiedene bestellt, weil ich mir mit der Farbe noch nicht sicher war. 

Ich weiß gar nicht, ob so kleine Babies überhaupt Schlafsäcke anziehen, aber notfalls funktioniert der auch als Puppenschlafsack, bei der kleinen Größe. 

So, ich verziehe mich wieder in meine Weihnachtswichtelwerkstatt und melde mich hoffentlich bald wieder. Trotzdem wird es bis Weihnachten wohl eher ein wenig ruhiger werden hier.




Kommentare:

  1. Die Jacke ist ja echt ein Träumchen, so süß die Farbkombi und ein toller Grünton! Der Schlafsack ist auch schön geworden. Ich nähe gerade auch viel "heimlich", schließlich will ich an Weihnachten noch ein paar Leute überraschen. Die Zeit zu Hause und Tee trinken mag ich auch gerne, allerdings fehlt mir doch die Sonne. Diese ständige Dunkelheit macht mich so müde...
    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt natürlich noch dazu: Das Wetter motiviert nicht unbedingt, sich an die Maschine zu setzen, lieber will man sich mit Tee wieder im Bett vergraben.
      Wie schön, dass auch du einiges für Weihnachten planst :)

      Löschen
  2. Oh ja, kleine Babys ziehen solche Schlafsäcke an! Er ist super geworden und auch die Jacke sieht ganz toll aus!!
    Liebe Grüße von Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Meine kleinen Babys haben auch in Schlafsäcken geschlafen. Sie haben die kuschelige Wärme geliebt....
    Die Jacke ist Zucker, ich muss mir das Buch wohl mal ansehen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yase,
      das kann ich mir vorstellen, ist ja so schön abgeschlossen darin. Könnte ich auch gebrauchen, in groß :D
      Das Buch kann ich bis jetzt wärmstens empfehlen, zumindest was die Schnitte angeht - die Strickanleitungen habe ich noch nicht ausprobiert.

      Löschen
  4. Ganz tolle Sachen! Ist ja echt praktisch, dass du dir schon einen Vorrat an Babykleidung zusammennähst. Ich bin grad schwanger und dabei, die Erstausstattung zusammenzutragen. Zum Glück krieg ich viel von meiner Schwägerin, die nach dem 4. Kind die Familienplanung jetzt abgeschlossen hat! ;) Im Mutterschutz mag ich dann aber auch ein paar Sachen für meine Kleine häkeln und ich hab mir fest vorgenommen, die Zeit vor der Geburt zu nutzen, um meine Strickkenntnisse wieder aufzufrischen und vielleicht mal meine Nähmaschine auszuprobieren! Irgendwelche Tips, was sich für Anfänger beim Stricken und Nähen gut eignet??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,
      erstmal herzlichen Glückwunsch ;)
      Für das Stricken: Kleine Mützen sind super schnell gestrickt. Eine Babydecke dauert zwar länger, aber ist ziemlich einfach und kann über viele Jahre genutzt werden, im Gegensatz zur Babykleidung. Da gibt es so viele schöne Modelle!
      Nähen: Es gibt unzählige gratis-Schnitte. So Baby-Pumphosen sind eigentlich ziemlich einfach. Ansonsten schaust du vielleicht mal, wonach dir so ist. Mit der richtigen Motivation kann man schließlich alles schaffen! :)
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Werkeln!

      Löschen

Und was sagst du dazu?