31. Dezember 2017

The Sewing Oscars 2017

Hallo ihr Lieben!

Ja, hier war es ganz schön still. Irgendwie bin ich in ein kleines Loch gefallen: Kurz vor Weihnachten war viel zu tun und das Wetter schlecht, für Blogfotos war keine Zeit. Direkt am ersten Tag nach den Feiertagen ging es dann bei mir mit der Arbeit wieder los, und das bleibt jetzt auch so bis Mitte der nächsten Woche. Daneben finden trotzdem die üblichen sozialen Treffen statt, die am Jahresende nunmal terminiert werden, wenn alle wieder in der Heimat sind. Alte Schulfreund werden getroffen, Verwandte, Geschenke eingelöst, Restaurants besucht. Dementsprechend habe ich nur wenig Freizeit. Die Hälfte der Weihnachtsgeschenke muss auch noch fotografiert werden, damit ich sie euch präsentieren kann. Und irgendwie passt es mir nicht, einfach etwas anderes dazwischen zu schieben. Da kam der Aufruf von Nina gerade passend: Wie im letzten Jahr gibt es bei ihr eine Linkliste zu den Sewing Oscars 2017.


Da bin ich doch gerne wieder dabei, hilft so ein Überblick am Jahresende doch immens dabei, einen kleinen Abschluss zu finden und sortiert in das neue Jahr zu gehen. 




Der/Die beste Hauptdarsteller/in

Meine liebsten und am häufigsten getragene Kleidungsstücke. Achso: Relativ offensichtlich konnte ich mich bei keiner Kategorie für nur ein Teil entscheiden. Gut für euch, es gibt mehr zu sehen. Ich habe dann zwar mit dem Verlinken viel Arbeit, aber was solls. 
Mützen trage ich in der kälteren Jahreszeit (also von September bis Mai -.-) fast täglich auf dem Fahrrad. Stellvertretend dafür der Open Skies Hat, den ich in diesem Jahr auf dem Blog vorgestellt habe. Ebenso häufig trage ich in derselben Zeit meine gestrickten Socken. Auch hier gab es in diesem Jahr einige neue, aber am meisten Freude haben mir wohl die Katzensöckchen bereitet. Als Überraschungs-Hauptdarsteller hat sich die Latzhose Frohnatur von Lotte&Ludwig herausgestellt. Ich dachte ja, das viele Ausziehen bei jedem Toilettengang würde sie eher zu einem Schrankhüter machen, aber tatsächlich ist diese Latzhose so bequem und passt immer, dass ich sie im Sommer sehr häufig getragen habe. Außerdem einfach immer passend ist mein Megan Longline Cardigan von Tessuti. Die Farbe passt immer, er ist schnell übergeworfen und dünn aber trotzdem warm. Den habe ich wirklich dauernd getragen! Wenn ich dann mal nicht der Öffentlichkeit präsentiert werden musste, habe ich quasi in meinen Traumanzügen gelebt. Diesen Schnitt von Lotte&Ludwig feiere ich für seine Po-Klappe ja immer wieder. Nicht zu vergessen sind außerdem all meine Jacken, hier vertreten durch die Jacke Carol von La Maison Victor, meine einzige Jacke, die ich in diesem Jahr genäht habe, man glaubt es kaum. Bis auf eine richtig dicke Winterjacke besitze ich nämlich nur noch genähte Jacken und trage diese daher mit Abstand am häufigsten. 




Der/Die beste Nebendarsteller/in

Kombinationspartner habe ich mir so einige geschaffen, was super ist bei einer kleinen Garderobe die viele Funktionen erfüllen muss. Daher sind wir hier farblich auch nicht so abenteuerlustig.
Sehr häufig trage ich mein Goosebumps Tuch von Stichfest. Grau und grau passt immer, es fällt so schön, ist weich, nicht zu dick, kurz: Passt immer. Auch bei den Oberteilen lässt sich ein klarer Gewinner festmachen, mein schwarzer Pullover nach eigenem Schnitt hat es häufig direkt vom Wäscheständer an meinen Körper geschafft. Zu Anfang des Jahres sah es im Bereich Shirts bei mir ziemlich mau aus. Abhilfe habe ich mit einigen Agnes Shirts von Tilly and the Buttons gemacht, dabei habe ich das geringelte auch ziemlich häufig getragen. Gerne auch kombiniert mit meinem Jeansmini nach dem Schnitt Holly von La Maison Victor. Der ist ebenfalls schwarz und lässt sich daher zu fast allem kombinieren. Und, man konnte es oben schon raushören, der Megan Longline Cardigan erhält direkt seinen zweiten Preis. Er passt zu Kleidern, Hosen, Röcken, und ist damit ebenfalls ein Sieger was Kombinierbarkeit angeht.




Beste Regie 

2017 hat mir so einige herausfordernde Nähwerke gebracht. Am meisten gekämpft habe ich wohl mit meiner Delari Bag, da hat meine muntere Pfaff, die sonst auch fünf Lagen Jeans ohne Probleme näht, echt irgendwann gestreikt. Trotzdem ist der Rucksack toll geworden! Ebenfalls technisch nicht ohne Tücken war die Jacke Carol, die ich mit Spitzenfutter versehen habe, wordurch ich einige Belege erstellen und Änderungen machen musste. Gerade deshalb hat sie einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Bei der Jacke Lupin von Deer and Doe war das Material nicht ganz einfach: Kunstwildleder hat vorsichtiges arbeiten erfordert. Und zuletzt meine Ginger Shorts, hierfür habe ich das Schnittmuster auf Short-Länge gekürzt und Spitze verarbeitet. Alles in allem einfach ein recht aufwändiges Stück, mit allen Absteppungen, einem hübschen inneren Bund etc. Ich persönlich liebe ja all diese aufwändigen Arbeiten und deshalb sind auch bis auf eine Ausnahme alle hier vorgestellten Teile für mich etwas ganz besonderes. 




Bester Schnitt / Bestes Drehbuch

Diese beiden Kategorien habe ich mal zusammengefasst, da ich kaum einen Unterschied sehe bzw. mich schwer tun würde, diesen festzumachen. 
Sehr verliebt bin ich aktuell in den Pullover Bloom von La Maison Victor. Dieser sieht eigentlich Reißverschlüsse in den Seiten vor, die habe ich aber eliminiert und auf diese Art und Weise schon zweimal genäht. Beide Versionen trage ich total gerne: Die rote, etwas kürzere und den Stoffmix in grau weiß. Ebenfalls zweimal genäht habe ich Cleo von Tilly and the Buttons. Den Anfang machte das schwarze Latzkleid, und ich war überraschenderweise sehr verliebt. Ich wusste vorher gar nicht, wie dringend ich Latzkleider in meinem Leben brauche! Deshalb habe ich noch eine zweite Version mit Längsstreifen genäht und den Schnitt mit in diese Preisverleihung genommen. Und auch hier darf ein Preis für den Traumanzug einfach nicht fehlen. Eine tolle Erfindung, die mein Leben sehr bereichert. Vor allem im Winter. Kalt und so. 




Ehrenoscar

In dieser Kategorie gibt es meiner eigenen Schludrigkeit zu schulden nur einen Kandidaten. Denn weder das Kleid, noch der Pyjama, welche ich meinen Eltern zum Geburtstag im Sommer geschenkt habe, sind fotografiert worden. Und auch jetzt zu Weihnachten habe ich fünf Kleidungsstücke genäht, aber noch keines verbloggt. Ich werde also ein wenig schummeln und bei diesen Sewing Oscars nur Teile mit reinnehmen, die ich auch verbloggt habe. So haben sie im nächsten Jahr noch eine Chance, da sind nämlich ein paar tolle Sachen bei herausgekommen.
Der unangefochtene Gewinner des Ehrenoscars ist also der Meister Lenz, das Hemd, welches ich für meinen Papa genäht habe. Mit vielen abgesetzten Details war es aufwändig und einfach super schön.



Beste Kamera

Ein paar Stücke sind mir auch wegen der Bilder ganz besonders in Erinnerung geblieben. Für mein Top Mara zum Beispiel, dass ich extra für am Hals leicht kratzige Wollpullover genäht hatte, habe ich meinen Pulli mit dem Herz im Nacken angezogen. Das entstandene Bild mag ich super gerne. Ebenfalls toll finde ich die Fotos von meiner Kofte im Schnee, den haben wir hier schließlich nicht so wirklich häufig. Die Jacke Carol taucht hier noch ein letztes Mal auf, denn die Bilder habe ich im Bremerhaven Urlaub mit dem Herzmann von ihm machen lassen, und an diesen Urlaub erinnert mich jetzt noch der Sand in den Taschen meiner Jacke. Es war windig. Um mein Kleid Bettine von Tilly and the Buttons zu fotografieren, bin ich in den Wald gestiefelt. Hier sind sehr stimmungsvolle Bilder entstanden, schön braun war ich auch, sehr zufrieden!




Beste Visuelle Effekte

Da sind mir auch gleich ein paar besondere Kleidungsstücke eingefallen, die durch ihre Beschaffenheit auffallen. Zum einen meine Ginger Shorts mit der Spitzenverzierung. Zum anderen eine weitere Shorts, nämlich die Chataigne mit ihrem V-förmigen Bund vorne, den finde ich super spannend zu nähen und angezogen ziemlich schmeichelhaft. Natürlich sind es vor allem gestrickte Sachen, die visuell herausstechen, da wollte ich mich aber beschränken, weil es ja "Sewing Oscars" heißt ... trotzdem haben sich hier immer mal wieder gestrickte Werke eingeschummelt, so auch hier. Die Kofte ist definitiv visuell aufregend, ebenso mein erster Versuch mit Brioche, das Ramble Tuch. Viel zurückhaltender ist da meine Frohnatur aus reinem Leinen, es war aber mein erstes Projekt mit dieser Art Stoff und daher schon sehr besonders, so wie Leinen an sich auch.  




Bestes Kostümdesign

Auch hier biege ich mir die Definition der Kategorie ein wenig zurecht. Da ich mich zwar gerne Verkleide, aber Karneval und Co. gar nicht mag, habe ich keinerlei Kostüm genäht. Dafür habe ich in diesem Jahr ziemlich viel Babykleidung genäht und gestrickt, um meinen Resten an den Kragen zu gehen, und diese sollen auch einen Platz im Rückblick bekommen. Deshalb habe ich sie ihr untergebracht. Zumindest meine Lieblingsteile: Der Anzug Rumpelstilzchen aus dem Buch Nähen und Stricken für die Kleinsten ist so einer, er sieht schon ohne Füllung unglaublich niedlich aus, wenn da mal ein Mensch drin steckt, schmelze ich vermutlich. Aus Musselin habe ich einen schicken Strampler genäht. Zeitaufwändiger, aber mit ebensoviel Spaß verbunden ist der gestrickte Strampler aus Pairfect Garn nach einer Anleitung von Stichfest. Aus der selben Feder stammen auch die nächsten beiden Werke: Der Emilsbody, in dem ich einige einfarbige Reste verwertet habe, und der Pullover Sainte Chapelle, der alles andere als einfarbig ist. 




Bester Dokumentarfilm

Ich habe nur ein kleines Tutorial erstellt in diesem Jahr: Wie ihr Seitenschlitze in einen Pullover (auch abwandelbar für Kleid o.ä.) bekommt. Das Ergebnis macht mir viel Freude!



Goldene Himbeere

Zum Glück gibt es in dieser Kategorie nur zwei Kandidaten: Ein riesengroßer Reinfall und ein Stilfehler. An den Turia Dungarees von Pauline Alice habe ich mich vor ein paar Monaten versucht und stellte kurz vor Schluss fest: Träger zu kurz, hüftige Form für mich völlig ungeeignet, sieht nach Schwangerschaft aus. Ungewollte Betonung von Bauch und Hüftgold. Seitdem liegt die Latzhose hier herum, denn da lässt sich nichts ändern, sodass sie tragbar wird. So etwas passiert mir zum Glück sehr, sehr selten. Mittlerweile habe ich einen anderen Latzhosen Schnitt gekauft, der etwas taillierter konstruiert ist und probiere damit mal mein Glück. 
Als Reinfall kann man Lupin nicht wirklich verbuchen, denn sie ist wirklich schön geworden und sieht toll aus. Ich trage sie nur einfach nict. Irgendwie machen die Klappen vorne meine breiten Schultern noch breiter, und nur zu ganz bestimmten Teilen sieht sie gut aus. Zu zu wenigen Teilen. (Falls sich hier ein interessierter Abnehmer findet ...). Mit dieser Bilanz bin ich sehr zufrieden!


Puh. Ich bin ja nach dem Schreiben und zusammensuchen der Bilder und Links schon ganz schön erschöpft, vermutlich seid ihr beim Lesen irgendwo mittig zusammengebrochen. Falls ihr bis hierhin durchgehalten habt: Vielen Dank! Welches Teil hat euch in diesem Jahr am Besten gefallen? 





 
 


Kommentare:

  1. Wow, war das ein erfolgreiches Näh- und Strickjahr bei dir! Ich bin sehr beeindruckt, wie viele wunderschöne und herausfordernde Sachen bei dir entstanden sind!
    Deine Latzhose Frohnatur hab ich auch als ziemlich cool im Kopf behalten - super, dass der Schnitt auch tragetechnisch überzeugt. Einen Jeansmini habe ich mir auch noch vorgenommen - tatsächlich haben mich deine beiden sehr überzeugt :-) Und den Schnitt für Bloom hatte ich gerade gestern wieder in der Hand, inzwischen hab ich immerhin schon den passenden Stoff rausgesucht. Deine Kofte ist für mich ein absolutes Traumstück! Und für deine Babysachen schwärme ich ja sowieso :-)
    Dann wünsche ich dir 2018 genau so ein kreatives Näh- und Strickjahr und freue mich schon auf deine Projekte!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Und wie immer finde ich es witzig, dass wir so viele gleiche Pläne haben :) Ich habe gehört, du bist bei Sewing by the Sea dabei? Da könnten wir dann ne Menge austauschen :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hey Tüt,

    deine Werke sind alle toll, aber mir gefallen besonders das Latzkleid Cleo, das Kleid Bettine und der Pullover aus dem Tutorial mit Seitenschlitzen. Das kannte ich noch gar nicht und werde es mir gleich mal anschauen. Aber auch deine Babysachen sind zuckersüß und der gestrickte Cardigan ist super schön geworden.
    Ich wünsch dir viel Spaß weiterhin beim Nähen und freue mich immer wieder hier vorbeizuschauen.

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jenny,
      vielen dank für deine netten Worte! :) Ich hoffe, das Tutorial regt dich an, es auch mal zu probieren. Auf ein erfolgreiches 2018 :)

      Löschen
  3. Wow, du warst mega fleißig! Ich bin ja immer wieder beeindruckt, was für eine Quote du hast! Und dann auch noch so tolle aufwändige Teile! Besonders deine Spitzen Shorts gefällt mir richtig gut, aber auch alle anderen Teile sind bewundernswert :-)
    Ich wünsche dir ein tolles Jahr 2018 mit viel Nähzeit,
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      vielen lieben Dank für deine netten Worte :) Aktuell wandert viel von meiner Freizeit in die Handarbeit, das stimmt wohl. Da kommt mir der Schichtdienst auch sehr entgegen!

      Löschen
  4. Was warst Du produktiv...irre, wirklich toll :-) Kann gar nicht sagen, was mir am Besten gefällt... Am meisten bin ich von der Vielfalt begeistert: von Nachtwäsche, über Hose, Pulli, Jacken, Taschen, Tücher und und und... alles ist dabei, einfach super und ich freue mich schon sehr darauf, zu sehen, was Du in 2018 alles machen wirst :-)

    Viele liebe Grüße und viel tolle, kreative Ideen für 2018 :-) , Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brigitte,
      da bin ich ja selbst gespannt, was so kommt. Hoffentlich ein bisschen mehr Kleidungsstrick, in 2017 war es nur eine einzige Jacke. Da darf gerne mehr her :)

      Löschen

Und was sagst du dazu?