5. Januar 2018

Update No. 13

Hallo ihr Lieben!

So, ich konnte mich endlich mal wieder zu einem Update aufraffen. Bei dieser eigentlich zweiwöchigen Serie zeige ich, was fertig geworden ist, woran ich gerade arbeite, und was ich plane. Das eigentlich ist nicht ohne Grund in diesem Absatz untergebracht: Seit November habe ich geschludert und euch nicht auf dem akutellen Stand gehalten. Das lag hauptsächlich daran, dass ich fast nur noch an Weihnachtsgeschenken gearbeitet habe und diese hier nicht zeigen wollte. Nun, wo all das vorbei ist, möchte ich gerne wieder in den Rhythmus kommen, denn er bietet mir so einen schönen Überblick! Außerdem gibt es so abseits der fertigen Bilder auch immer mal wieder welche vom Entstehungsprozess, was ich ebenfalls gerne in Erinnerung behalten möchte. 


Neu im Schrank

Zwar nicht in meinem; aber trotzdem zeigenswert, denn eine Menge Herzblut sind reingewandert: All die tollen Geschenke. Da ich noch nicht alle am Mann fotografiert habe, gibt es heute erstmal nur meine gekritzelte Version der Teile, die 3D-Verwirklichung hole ich dann nach. So halte ich übrigens alle meine Projekte in meinem Büchlein fest, auch die gestrickten. Das Durchblättern macht später viel Freude, und wenn ich Informationen zu einem Schnittmuster oder einer Anleitung suche, schaue ich zuerst dort nach.










Das Jeanshemd bekam der Herzmann. Den Cardigan mein Papa. 


Das Longsleeve für meine Mama - da sie einen selbstgemachten Adventskalender gab, habe ich beim Nähwerk etwas weniger Arbeit investiert. Der Pullover ist für den Bruder.


Außerdem für den Bruder eine Kapuzenjacke. Im Auftrag der Mutter einer Freundin für eben diese ein Rucksack-Beutel-Dingsi. 

Ihr merkt, ich verwende hier erstmal nur wenig Worte. Sonst habe ich ja im tatsächlichen Beitrag nichts mehr zu berichten!


Ein kleiner Stapel Babysachen ist auch fertig geworden in den letzten Wochen. Auch diese werde ich euch nochmal einzeln vorstellen. Mein Lieblingsteil liegt ganz unten - seht ihr die blau weißen Streifen? :) 



Unter der Nadel



In diesem Jahr habe ich noch keine Erwachsenenkleidung genäht. Nach all den langen Nähten, also wirklich, gefühlt habe ich Zelte genäht, war mir irgendwie nicht so danach. Dafür aber, wie eigentlich immer, nach Resteverwertung. Es macht mir einfach so, so viel Freude aus den Stoffen noch mehr zu zaubern als das, wofür sie bestimmt waren. Hier seht ihr zwei Bodies, nach der Anleitung für den Wickelbody Wonneproppen aus meinem Lieblingskinderschnittmusterbuch (Gut, es ist mein einziges, diesen Titel zu erhalten war also nicht so schwer...). Man kann es nicht sehen, aber die hellgrauen Streifen im linken Body glitzern! Ich mag sowas ja eigentlich nicht, aber für meine Mama passte es einfach perfekt. Und weil ich den Stoff schon schön finde, nur halt für mich nicht, musste der Rest direkt weiter verarbeitet werden. Während der linke Body mit Jerseystreifen aus dem Stoff des rechten versäubert ist, wird der rechte, noch nicht fertige, mit Streifen aus dem Glitzerstoff gesäumt. Ein fesches Set, oder?


Und wenn ich dann wieder Lust auf größere Nähwerke habe, stehen mir aktuell diese Stöffchen zur Auswahl. Jeweils bei den Bestellungen für die Weihnachtsgeschenke mitgeordert - als Anreiz. Schon ewig habe ich einen schwarz weiß karierten Baumwollstoff für ein Granville Shirt gefunden, hier ist er endlich. Darauf freue ich mich eigentlich am meisten. Der Stoff darunter war ein kleiner Fehler: Nur einen halben Meter habe ich gekauft. Warum nur? Er ist super schön, aber mit einem halben Meter kann ich überhaupt nichts anfangen. Keine Ahnung, welcher Schockzauber da durch mein Hirn gewischt ist. Nun warte ich auf Berechtigung für eine neue Bestellung im selben Shop und hoffe, dass dann noch etwas vom Stoff da ist. Sonst muss ich es halt irgendwie mit einem einfarbigen Stoff kombinieren...
Der blaue Stoff ist Viskose und ein Fehlkauf. Ursprünglich hatte ich ihn für das Herrenhemd geplant, aber dafür ist er viel zu fließend. Vermutlich wird es ein Kleid für mich, einen Schnitt habe ich da schon im Auge. Der untere Stoff, denn ich für die Bilder als Hintergrund verwendet habe, soll eine Fräulein Lenz Bluse werden. Meine schlicht weiße trage ich andauernd, also brauche ich noch eine eher unaufgeregte Version. 

Ich schätze nicht, dass ich mehr als eins dieser Projekte in den nächsten zwei Wochen angehen werde, aber so habt ihr schonmal eine Ahnung, was bis zum Frühling so passiert bei mir. Und spätestens im Februar muss ich auf jeden Fall Stoff bestellen, denn dieses Jahr bin ich zum ersten Mal bei Sewing by the Sea dabei! Oh man, bin ich aufgeregt! Jedenfalls brauche ich dafür ja noch ein paar Projekte und entsprechend Stoff. Ein Lager habe ich ja nicht. Wer von euch ist dort denn auch dabei? Wer war schonmal auf einem Nähtreff und kann mir sagen, wie viele Projekte ich als nur mit einer Haushaltsnähmaschine und Bügelnazi nähende mitnehmen sollte?



Auf den Nadeln



 Meinen Streifenpulli kennt ihr noch gar nicht hier, oder? Und nun ist er schon fast fertig, sieht aus, als hätte ich den in null komma nix gestrickt. Das stimmt nicht, da sitze ich schon seit drei Wochen dran. Aber aktuell fehlt nur noch ein Ärmel (wofür ich noch ein bisschen Garn nachorganisieren musste ...) und dann muss ich ein ernstes Wörtchen mit dem Saum- und Halsbündchen reden. Die werd ich ordentlich unter Dampf setzen! Aber dann habe ich hoffentlich genau zu den ganz kalten Tagen einen kuschelig warmen Pullover. Eine Anleitung kann ich euch nicht verlinken, das habe ich mir selbst zusammengerechnet. Wenn ihr wollt, kann ich euch aber meine Notizen veröffentlichen, wenn der Pullover fertig ist.
 

Aus einem Rest Sockenwolle habe ich ein Paar Söckchen angeschlagen. Die Rose City Rollers habe ich im letzten Frühling und Herbst sehr gerne getragen, und da es sich hier (glaube ich) um einen Rest Baumwoll-Sockengarn handelt, erschien  mir diese Art von Socken als ziemlich passend. Ich bin positiv überrascht, wie hübsch das Garn verstrickt aussieht. Eigentlich mag ich Baumwoll-Sockengarn so gar nicht. Die Haptik ist nun wirklich nicht herausragend, aber wenn sie nett aussehen, dann gleicht sich das ziemlich gut wieder aus. 


 Sobald die Socken fertig sind, werde ich mich diesem Pastellgarn widmen und daraus einen Newborn Vertebrae stricken. Dieses Jäckchen habe ich schonmal gestrickt, und die Farben erscheinen mir ziemlich passend für Babystrick. Außerdem war mir mal wieder nach was anderem als Babymützen und - Socken.


Neues Spielzeug




Eigentlich hatte ich ja mal beschlossen, keinen Wollwickler zu benötigen. Auf ebay kleinanzeigen hatte ich mal ziemlich günstig eine uralte Haspel erstanden - komplett aus Holz und original mit Spinnweben - und eigentlich fühlte ich mich damit gut genug ausgerüstet für meine ab und an gekauften Stränge Garn. Alles weitere hakte ich unter unnötigem Luxus ab. Dann habe ich beim selben Online Portal mal wieder eine bunte Box Sockenwoll-Reste erstanden, einige davon waren zu so hübschen Knäulchen gewickelt. Die sind schon schön anzusehen. Und formstabiler. Ich habe beim selbst-Wickeln zwar fast eine ähnliche Form hinbekommen, aber die brach irgendwie schneller zusammen. Dann habe ich überlegt, dass ich vermutlich mein Leben lang stricken werde. Und durchaus verrückt genug wäre, auch schon industriell zum Knäul gewickelte Garne umzuwickeln. Einfach weil ich es so schön finde. Und, wie ich jetzt weiß, das Wickeln auch ziemlich Spaß macht. Naja, und das Gerät sollte ein Leben lang halten. Warum sich also nicht etwas gönnen, was so viel Freude bringen kann? Ich bin in so vielen anderen Bereichen ziemlich genügsam - elektronische Geräte kaufe ich zum Beispiel nur neu, wenn sie kaputt sind. Schuhe und Handtaschen habe ich nur die nötigsten. Marken sind mir egal. Ihr könnt es raushören: Ich habe mich für einen Wollwickler entschieden. Von meinem Geburtstagsgeld orderte ich in Estland einen Wickler, komplett Handmade. Irgendwelche Wetterbedingungen führten dazu, dass der Wickler erst letzte Woche bei mir ankam, anscheinend lässt sich im Sommer nicht so gut fertigen. Das war mir aber dann auch egal, ich erzähle es nur, falls ihr ebenfalls dort ordern wollt: Es kann ein bisschen dauern. Dafür ist er komplett aus Holz und Metall, kein Plastik, was durchbricht. Vielleicht leiden die Riemen irgendwann, aber die kann man sicherlich nachbestellen.  Ein paar meiner bunten Sockenwollreste habe ich schon fröhlich gewickelt, auch der Herzmann durfte mal probieren, und wir hatten beide viel Spaß. Was so ein kleines Teil doch bringen kann!


So, ich hoffe, ihr fühlt euch nun voll informiert. Ich bin jedenfalls froh über den Überblick, verlinke es wie immer sowohl bei Maschenfein als auch bei Fadenwechsel und mache mich nun wieder an die Nadeln. 

Happy knitting, happy sewing!






Kommentare:

  1. Wow, Du hast wirklich viel selbstgenähtes verschenkt! Toll - da haben sich sicher alle gefreut. Hast Du für die Baby-Halstüchlein einen Schnitt?

    Den Wollwickler habe ich auch und mag ihn sehr aufgrund der Holzausführung. Ich habe auch sehr lange drauf gewartet. Du darfst nur nicht zu rasant wickeln, sonst gibt es fliegende Woll-UFOs. Woher ich das weiß... ;) ?

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich müsste mal nachschauen, welcher Schnitt das ist. Gefunden habe ich ihn bei Pinterest, Baby Bandana Bib oder so :)
      Danke für die Vorwarnung vor den fliegenden Knäulen ;) Da bin ich dann vorbereitet :D

      Löschen
    2. Danke! Schöne Woche Dir...

      lG Bine

      Löschen
  2. Man warst Du fleißig :-) Soviel selbstgenähte Teile zu Weihnachten... Puh, echt toll und dann auch noch so schöne, Deine Familie kann sich wirklich freuen..
    Die Idee mit den Babysachen muss auch unbedingt auch endlich mal umsetzen, hab so viele Jerseyrseste. Dein Wollwickler sieht richtig edel aus in Holz... Neidisch kuck :-) Ich glaub, irgendwann brauch ich so einen auch... wußte gar nicht, dass man damit auch fertige Knäule umwickeln kann... das finde ich nämlich richtig gut Die sind oft so schlecht gewickelt, da wäre es oft schön, wenn man die neuwickeln könnte...

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      gefreut haben sich zum Glück alle sehr. Da es größtenteils Männer sind, war die Freude etwas versteckt, aber doch zu erkennen ;)
      Die Babysachen machen ziemlich viel Spaß. Und theoretisch kann man da auch mal Sachen ausprobieren, die man noch nie gemacht hat. Üben, quasi, am kleinen Modell ;)
      Ich habe schon Reste umgewickelt mit dem Wickler. Die hätte ich vermutlich erst auf die Haspel aufwickeln sollen, aber ich hab das Knäulchen einfach auf den Boden gelegt und dann losgedreht. Hat auch funktioniert :D

      Löschen
  3. Die Wolle kommt geflogen, versprochen! Sie liegt im Auto und freut sich auf vollständige Genesung :-)

    Bisher wickle ich ja immer per Hand von der (auch ge-ebay-ten) Haspel und mache dabei Kniebeugen um das Zeitfenster sinnvoll zu füllen, aber vielleicht brauche ich doch auch so einen Holzwollewickler - die Kniebeugen überbrücken ja vielleicht auch die Wartezeit ;-)

    AntwortenLöschen

Und was sagst du dazu?